Community Dance 2019: Aus der Neuen Welt

Aus einer ersten Idee wurde eine feste Institution:

2008 starteten wir mit dem ersten Community-Dance Projekt „Carmina Burana“. Daraus entwickelten sich über die Jahre weitere Konzepte und seit Monaten laufen nun die Proben für unsere neue Aufführung, dem mittlerweile 11. Aufführung.

Für diesen Auftritt auf großer Bühne studieren 12 Schülerinnen unserer Schule aus den Klassen 6-9 zu der Musik von Antonin Dvoraks 9. Sinfonie "Aus der Neuen Welt“, ergänzt von seinen „Slawischen Tänzen“,  ihre abwechslungsreichen Choreographien ein.

Zusätzlich wird das Programm in diesem Jahr musikalisch von der Nordwestdeutschen Philharmonie begleitet und durch junge Musiker*innen aus Minden und der Region unterstützt.

Unsere Schule ist mit 8 weiteren Mindener Schulen an dieser Produktion beteiligt. Wie immer besucht Miguel Angel Zermeño die einzelnen Schulen, um die Schülerinnen und Schüler kennenzulernen und mit ihnen zu arbeiten.

Die Tanzproben finden einmal wöchentlich in der Schule statt. Dabei werden die Mädchen von der Tanztherapeutin Elke Moormann und vom Choreographen Miguel Angel Zermeño angeleitet und unterstützt. Viele Monate wurde geplant, geprobt und geübt. Von den Mädchen wird eine Menge an Energie, Konzentration und Durchhaltevermögen verlangt. Mancher Samstagvormittag musste für die Gesamtproben mit den anderen Schulen herhalten, denn insgesamt sind ca. 100 Schülerinnen und Schüler an dem schulübergreifenden Projekt beteiligt.

Während der abwechslungsreichen und auch anstrengenden Übungsphasen zur Musik erleben die Mädchen ihren Körper auf eine besondere Art und Weise. Denn Bewegung und Ausdruck sind ein überaus wichtiger Bestandteil der Choreographie. Durch das intensive Training überwinden die Tänzerinnen Hemmungen und bauen Berührungsängste ab, sie werden mutiger in ihren Bewegungen, übernehmen Verantwortung für sich und die Gruppe und bekommen ganz viel positive Bestätigung.

Sie legen sich ins Zeug, tanzen, springen und rollen auf dem Boden und das alles mit vollem Einsatz, um ihr großes Ziel - ihren Auftritt in der Kampa-Halle - zu erreichen.

Es ist eine Freude, die Mädchen in ihrer positiven Entwicklung beobachten zu können.

(Eine Schülerin hat sich zu einer begeisterten Tänzerin entwickelt, sie ist schon zum. 5. Mal dabei, andere auch schon zum 2. oder 3. Mal.)

Die Choreographien zu der Musik von Antonin Dvorak wurden von Petra Brozmanova-Nottmeier und Miguel Angel Zermeño konzipiert.

Es wird eine dramatische Geschichte erzählt, in der ein Volk eine neue Welt besiedelt, sich aber schließlich im Kampf um Macht und Wertvorstellung zerstreitet und bekriegt. Dabei begegnen sich verschiedene Völker und Kulturen, die aufeinander zugehen, voneinander lernen und erhoffen neue Gemeinsamkeiten zu entwickeln.

Das Ende? – Wie sieht unsere nächste neue Welt, unsere Zukunft aus? Wir wissen es nicht, haben aber vieles selbst in der Hand.

Alle beteiligten Tänzerinnen sowie die Lehrkräfte werden von Anfang an in die Planung und Durchführung der Projekte miteinbezogen.

Die Aufführungen finden am 8. und 9. Februar 2019 jeweils um 19:30 Uhr auf der großen Bühne in der Kampa-Halle statt.

Erhältlich sind die Tickets im Express-Ticketservice in der Obermarktstr. oder an der Abendkasse.